Udo Werner

Etwa 1982 begann ich mit einigen Vietnamesen aus unserer Studiengruppe mein Kampfkunsttraining. Schon bald fand ich eine Gruppe die Wado-Rju Karate übte. Mit meinem damaligen Trainer haben wir Messerkampf, Kampf mit Alltagsgegenständen wie Regenschirmen oder Stühlen geübt. Mit dem Ende meines Studiums war diese intensive Karatelehrzeit vorbei.

Ab 1992 begann ich mit Taijiquan, "natürlich" bei einem Chinesen. Meine erste Etappe war die 24 -Peking Form. Heute übe ich diese Form nicht mehr, da ich mich auf traditionelle Formen konzentrieren möchte.

Eine Wochenendweiterbildung brachte mich zu Yang Zhenhe und dem Yangstil. Einige Jahre besuchte ich seine Lehrgänge und veranstaltete Seminare mir ihm. Seinem Unterricht verdanke ich eine solide Basis in der Form und im Tuishou. Ich war aber wieder am suchen, weil ich (für mich) die kämpferische Seite vermisste. Bei Jan Silberstorff und dem Chen - Stil der WCTAG konnte ich einige offene Punkte klären. Drei DAO - Camps in Slowenien unter der Leitung von Chen Xiaowang und seinem Sohn gaben mir einige Antworten, aber haben auch neue Fragen aufgeworfen.

Über die Jahre nahm ich an den unterschiedlichten Seminaren mit verschiedenen Taiji-Lehrern teil. Ich bin jedem für die vermittelten Impulse dankbar.

Mein erster Taiji - Lehrer bat mich mehrfach, seinen Meister aus Xian doch nach Deutschland einzuladen. Da ich ja bisher nur bei "renommierten" Meistern gelernt hatte, waren meine Vorbehalte zu einen Meister, der (für mich) noch nicht einmal in China bekannt ist, beachtlich. Völlig zu unrecht wie sich natürlich später heraus stellte.

Mit Li Suiyin fand ich einen Lehrer, von dem ich sehr viel lernen kann. Er zeigt und lehrt die Details die Taijiquan zu einer Kampfkunst machen. Dabei ist mir völlig egal, ob mein Stil jetzt original, authentisch, traditionell oder vom Ursprung ist. Ich habe gesehen, gefühlt und erfahren wie wirkungsvoll kaum sichtbare Aktionen sein können. Auch Tuina, Akupunktur und andere chinesische Traditionen gehören zum Unterricht. Ich erlerne weiterhin Bajiquan, Baguazhang, Xingyiquan,  Schwert, Säbel und Speer von ihm.

Udo               Udo

2008 in Xian, China